Das Finanzierungsmodell

Was ist ein Finanzmodell?

Ein Finanzierungsmodell ist ein Werkzeug, welches in Excel erstellt wird, um die finanzielle Leistung eines Unternehmens in der Zukunft zu prognostizieren.  Das heisst die Prognose basiert in der Regel auf der historischen Entwicklung des Unternehmens und erfordert die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung, einer Bilanz, einer Kapitalflussrechnung und von Rahmenplänen (sogenanntes 3-Stufen-Modell). Hierdurch können von dort aus weitergehende Modelle wie Discounted-Cashflow-Analyse (DCF-Modell), Leveraged-Buyout, Mergers & Acquisitions und Sensitivitätsanalysen erstellt werden.

Verswendung des Finanzierungsmodell

Das Ergebnis eines Finanzmodells dient der Entscheidungsfindung und der Durchführung von Finanzanalysen innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Infolge dessen werden innerhalb eines Unternehmens Führungskräfte mit Hilfe von Finanzmodellen ihre Entscheidungen treffen:

 

Kapitalbeschaffung (d.h. Fremd- und/oder Eigenkapital)

Übernahmen (z.B. Unternehmen und/oder Vermögenswerte)

Organisches Wachstum (z.B. Eröffnung neuer Geschäfte, Erschließung neuer Märkte, etc.)

Verkauf oder Veräußerung von Vermögenswerten und Geschäftsbereichen

Budgetierung und Prognose (z.B. Planung für die kommenden Jahre)

Kapitalallokation (d.h. Priorität der Projekte, in die investiert werden soll)

Bewertung eines Unternehmens

Hier ist eine Liste der 10 häufigsten Arten von Finanzierungsmodellen:

Drei-Statements-Modell

DCF-Modell (Discounted Cash Flow)

Fusionsmodell (M&A)

Initial Public Offering (IPO) Modell

LBO-Modell (Leveraged Buyout)

Summe des Teilemodells

Konsolidierungsmodell

Budget-Modell

Prognosemodell

Optionspreismodell

Mehr Details zu den einzelnen Finanzierungsmodellen

Um mehr über die einzelnen Arten von Finanzmodellen zu erfahren und eine detaillierte Finanzanalyse durchführen zu können, haben wir im Folgenden detaillierte Beschreibungen zusammengestellt.  Der Schlüssel zu einem effektiven Finanzmodell sind gute Vorlagen und ein solides Verständnis der Unternehmensfinanzierung.

Drei-Statements-Modell

Das 3-Statements-Modell ist das grundlegendste Setup für die Finanzmodellierung. Wie der Name schon preisgibt, sind in diesem Modell die drei Aufstellungen (Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Cashflow) in Excel dynamisch mit Formeln verknüpft.  Das Ziel ist es, es so einzurichten, dass alle Konten miteinander verbunden sind und eine Reihe von Hypothesen Änderungen im gesamten Modell bewirken können. Es ist wichtig zu wissen, wie man die drei Jahresabschlüsse verknüpft, was ein solides Fundament an Buchhaltungs-, Finanz- und Excel-Kenntnissen erfordert.

Discounted Cash Flow (DCF) Modell

Das DCF-Modell baut auf dem 3-Statements-Modell auf, um ein Unternehmen auf Basis des Barwerts des zukünftigen Cashflows des Unternehmens, zu bewerten. Das DCF-Modell nimmt die Cashflows aus dem 3-Statements-Modell, nimmt gegebenenfalls Anpassungen vor und verwendet dann die XNPV-Funktion in Excel, um sie bis heute zu den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) des Unternehmens zu diskontieren.

Ein Finanzierungsmodell wird in der Aktienanalyse und anderen Bereichen des Kapitalmarktes eingesetzt.

Fusionsmodell (M&A)

Das M&A-Modell ist ein fortgeschrittenes Modell zur Bewertung der pro forma Zuwachs/Verwässerung einer Fusion oder Übernahme.  Es ist üblich, für jedes Unternehmen ein einzelnes Registermodell zu verwenden, wobei die Konsolidierung, bei dem Unternehmen A + Unternehmen B = verbinden sich miteinander.  Der Grad der Komplexität kann sehr unterschiedlich sein und wird am häufigsten im Investment Banking und/oder in der Unternehmensentwicklung eingesetzt.

Börsengang (IPO) Modell

Investmentbänker und Unternehmensentwickler werden auch IPO-Modelle in Excel erstellen, um ihr Geschäft vor dem Börsengang zu bewerten. Somit beinhalten diese Modelle die Betrachtung einer vergleichbaren Unternehmensanalyse in Verbindung mit der Annahme, wie viel Investoren bereit wären, für das jeweilige Unternehmen zu zahlen.  Zudem enthält die Bewertung in einem IPO-Modell einen „IPO-Rabatt“, um den Börsenhandel im Sekundärmarkt sicherzustellen.

Leveraged Buyout (LBO) Modell

Eine Leveraged-Buyout-Transaktion erfordert in der Regel die Modellierung komplizierter Schuldenpläne und ist eine fortgeschrittene Form der Finanzmodellierung.  Aus diesem Grund handelt es sich bei dem LBO Modell meist um eines der detailliertesten und anspruchsvollsten Finanzierungsmodell. Da viele Finanzierungsebenen kreisförmige Bezüge schaffen und Cash-Flow-Wasserfälle erfordern.  Jedoch sind solche Modelle sind außerhalb von Private Equity oder Investment Banking nicht sehr verbreitet.

Summe des Teilemodells

Dieser Modelltyp wird aus mehreren DCF-Modellen zusammengesetzt.  Als nächstes werden alle zusätzlichen Komponenten des Geschäfts, die für eine DCF-Analyse nicht geeignet sind (d.h. marktgängige Wertpapiere, die auf Basis des Marktes bewertet würden), zu diesem Wert des Geschäfts hinzugefügt.  Somit würden Sie z.B. der Wert von Geschäftseinheit A, Geschäftseinheit B und Investition C abzüglich der Verbindlichkeiten D zum Net Asset Value für das Unternehmen zusammenfassen (daher „Summe der Teile“).

Konsolidierungsmodell

Diese Art von Modell umfasst mehrere Geschäftseinheiten, die in einem einzigen Modell zusammengefasst sind. Auf jeden Fall ist jede Geschäftseinheit eine eigene Registerkarte, mit einer Konsolidierungskarte, die einfach die anderen Geschäftseinheiten zusammenfasst.  Demzufolge ist vergleichbar mit einer Summe der Teilübung, bei der Division A und Division B addiert werden und ein neues, konsolidiertes Arbeitsblatt erstellt wird.

Budget-Modell

Das Budget-Modell wird verwendet, um die Finanzierung für Fachleute in der Finanzplanung und -analyse (FP&A) zu modellieren, um das Budget für die kommenden Jahre zusammenzustellen.  Somit sind Budgetmodelle in der Regel auf Basis von Monats- oder Quartalszahlen konzipiert und konzentrieren sich stark auf die Gewinn- und Verlustrechnung.

Prognosemodell

Dieser Typ wird auch in der Finanzplanung und -analyse (FP&A) verwendet, um eine Prognose zu erstellen, die mit dem Budgetmodell vergleichbar ist. Mit anderen Worten sind die Budget- und Prognosemodelle eine kombinierte Arbeitsmappe und manchmal sind sie völlig getrennt.

Optionspreismodell

Die beiden Haupttypen von Modellen sind Binomialbaum und Schwarze Löcher. Daher basieren diese Modelle auf rein mathematischen Modellen und nicht auf subjektiven Kriterien und sind daher mehr oder weniger ein einfacher, in Excel integriertem Rechner.