Beteiligte des Gesundheitssystems

Unter einem Gesundheitssystem versteht man Personen, Organisationen, Einrichtungen und Regelungen, die die Gesundheit fördern und erhalten. Durch Vorbeugung und direkte Behandlungen von Krankheiten oder Verletzungen soll die Sicherung gewährleistet werden. Es gibt einige Beteiligte des Gesundheitssystems, die für Sie unten aufgelistet werden.

Beteiligte des Gesundheitssystems:

Zum Einen besteht das Gesundheitssystem aus Empfängern von Gesundheitsleistungen: Verletzte, Kranke, etc. und aus den ambulanten Leistungserbringer: Ärzte, Zahnärzte, Apotheker, Pflegepersonal und Therapeuten. Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen, Vorsorgekliniken und Praxen sind als stationäre Leistungserbringer bekannt.

Auch Leistungsfinanzierer gehören zu einem funktionierenden Gesundheitssystem: Direktzahler (Selbstzahler), freiwillig Versicherte, gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, Arbeitgeber, privat Versicherte. Die Versicherungen (Leistungszahler) sind auch Beteiligte des G

esundheitssystems:  Direktzahler, Versicherungen, wie die Krankenversicherungen, die gesetzliche Unfallversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung, die kassenärztlichen Vereinigungen, kassenzahnärztliche Vereinigungen staatliche Beihilfestellen

Aber auch ohne den Staat könnte das System nicht richtig funktionieren. Durch die Regulierungs- und Überwachungsstellen, wie z.B. Gesundheitsämter bleibt das Gesundheitssystem erhalten.

Zuletzt gehören auch die Interessensverbände dazu, wie  Patientenverbände, Bundesverbände und Selbsthilfeorganisationen und Berufsverbände

Nicht zu vergessen ist die Wisschenschaft. Denn ohne die Wisschenschaft würde es zu einem Gesundheitssystem gar nicht kommen. So gehört sie als einer der wichtigsten Beteiligte dazu (Medizin, Gesundheitswissenschaften und Gesundheitssystemforschung).

Allgemeine Aufgaben eines Gesundheitssystems:

Bei den Aufgaben geht es nicht nur darum, Menschen von Krankheiten zu heilen, sondern auch Aufklärung und Vorsorge zur Sicherung zu betreiben. Wie zum Beispiel sollte jede Schule Vorlesungen gegen AIDS anbieten, um die Krankheit vorzubeugen. Natürlich kann man auch selbstständig tätig sein. Indem man sich regelmäßig abtastet, zum Arzt geht und sich durchchecken lässt, kann man zum Beispiel Krebs vorbeugen. Es ist also wichtig sich nicht komplett auf die Ärzte zu verlassen, sondern sich auch mal selbst abtasten. Jedoch sollte man auch regelmäßig zum Arzt gehen.  

Ziele des Gesundheitssystems:

  • Bedarfsgerechtigkeit
  • Chancengleichheit
  • Finanzierbarkeit
  • Leistungsfähigkeit
  • Wirtschaftlichkeit (Verhältnis von Kosten und Nutzen)
Weltgesundheitsorganisation WHO Ziele:
  • Auf Bedürfnisse der Bevölkerung in allgemeineren Fragen wie Würde, Selbstbestimmung, Datenschutz und Kundenorientierung eingehen
  • gerechte Verteilung der finanziellen Lasten
  • Gesundheitsniveau der Bevölkerung

2001 legte auch die EU-Kommission Ziele für Gesundheitswesen und Altenpflege fest:

  • langfristige Finanzierbarkeit
  • hohe Qualität
  • Zugang für alle

Zusammenfassend ist erkennbar, dass jeder Beteiligte des Gesundheitssystems ein wichtiger Bestandteil ist. Ohne einen Beteiligten könnte das System nicht richtig funktionieren.